Hunde-Info-Portal ! Hunde News & Infos Hunde Forum ! Hunde Forum Hunde Videos ! Hunde Videos Hunde Galerie ! Hunde Foto-Galerie Hunde Shopping ! Hunde Shopping Hunde WEB-Links ! Hunde Web-Links Hunde Lexikon ! Hunde Lexikon Hunde Kalender ! Hunde Kalender

 Hunde-Info-Portal.de: Hunde Infos & Hunde Tipps & Hunde News

Seiten-Suche:  
 Hunde-Info-Portal.de <-Startseite     Einloggen   oder   Neu anmelden                    
Neueste
Web-Tipps @
H-I-P.de:
Online-Fortbildungen zu Herzgesundheit, Darmparasiten und Befruchtungschancen be ...
ESCCAP Checkliste Hunde aus dem Ausland
ESCCAP-Service: Neue „Checkliste für Hunde aus dem Ausland“
Foto: aut Umfrageergebnis die drei beliebtesten Hundefutter-Marken im Segment Nassfutter.
Hundefutter Ranking: Das sind die beliebtesten Nass- und Trockenfutter!
Tierhalterhaftpflichtversicherung für Hunde & Pferdehalter
Die Hundehalterhaftpflicht für Hundehalter
Foto: Tier-Friedhof.Net Screenshot.
Tier-Friedhof.Net - der virtuelle Tierfriedhof im Internet!
Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Who's Online
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglied(er) online.
Sie sind ein anonymer Besucher. Sie können sich hier anmelden und dann viele kostenlose Features dieser Seite nutzen!

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Online Werbung

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Hunde Quick - Links
Hundefutter Welpen @ Hunde-Info-Portal.de ! Hundefutter Welpen
Hunde Online Shopping @ Hunde-Info-Portal.de ! Hunde Online Shopping

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Hunde-Info-Portal.de Rubriken
Hunde-Erziehung - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Erziehung(09.02.2016)
Hunde-Fütterung - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Fütterung(09.02.2016)
Hunde-Gesundheit - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Gesundheit(09.02.2016)
Hunde-Reisen - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Reisen(09.02.2016)
Hunde-Shopping - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Shopping(09.02.2016)
Hunde-Sport - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Sport(09.02.2016)
Hunde-Zucht - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Hunde-Zucht(09.02.2016)
Rechtliches - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Rechtliches(09.02.2016)
Tier-Infos - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Tier-Infos(09.02.2016)
Tierschutz - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Tierschutz(09.02.2016)
Web Infos & Tipps - Rubrik bei Hunde-Info-Portal.de ! Web Infos & Tipps(03.02.2017)

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Haupt - Menü
Hunde - Services
· Hunde - News
· Hunde - Links
· Hunde - Forum
· Hunde - Lexikon
· Hunde - Kalender
· Hunde - Marktplatz
· Hunde - Foto-Galerie
· Hunde - Testberichte
· Hunde - Seiten Suche
· Hunde - Browsergames

Redaktionelles
· Alle Hunde-Info-Portal News
· Hunde Info Portal Rubriken
· Top 5 bei Hunde-Info-Portal
· Weitere Web Infos & Tipps

Mein Account
· Log-In @ Hunde-Info-Portal
· Mein Account
· Mein Tagebuch
· Log-Out @ Hunde-Info-Portal
· Account löschen

Interaktiv
· Hunde Link senden
· Hunde Event senden
· Hunde Bild senden
· Hunde Testbericht senden
· Hunde Kleinanzeige senden
· Hunde News mitteilen
· Feedback geben
· Kontakt-Formular
· Seite weiterempfehlen

Community
· Hunde-Info-Portal Mitglieder
· Hunde-Info-Portal Gästebuch

Information
· Hunde-Info-Portal FAQ/ Hilfe
· Hunde-Info-Portal Impressum
· Hunde-Info-Portal AGB
· Hunde-Info-Portal Statistiken

Accounts
· Twitter
· google+

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Hunde Browsergames
Pacman
Pacman
Tetris
Tetris
Asteroids
Asteroids
Space Invaders
Space Invaders
Frogger
Frogger

Pinguine / PenguinPush / Penguin Push
Pinguine
Birdie
Birdie
TrapShoot
TrapShoot

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Terminkalender
November 2017
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  

Messen
Veranstaltung
Konzerte
Treffen
Sonstige
Ausstellungen
Geburtstage
Veröffentlichungen
Festivals
Tagung
Kongress

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Seiten - Infos
Hunde Info Portal - Mitglieder!  Mitglieder:670
Hunde Info Portal -  News!  News / Artikel:891
Hunde Info Portal -  Links!  Web - Links:48
Hunde Info Portal -  Lexikon!  Lexikon-Einträge:10
Hunde Info Portal - Forumposts!  Forumposts:244
Hunde Info Portal -  Testberichte!  Testberichte:1
Hunde Info Portal -  Galerie!  Galerie Bilder:69
Hunde Info Portal -  Kalender!  Termine:0
Hunde Info Portal -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:10

Hunde-Info-Portal - Infos & Tipps für Hunde !  Hunde WEB - Tipps
Hundebedarf bei ZooPlus Hundebedarf bei Schecker Tiernahrung bequem online kaufen EquiBest - Tier-Drogerie Tackenberg.de - Hochwertiges Frischfleich für Hunde LuxuryDogs - Luxus für Hunde und Katzen Arden Grange, Hunde- und Katzenfutter HundeCookies.biz - Gesunde Hundeleckerli aus Taras Hundebäckerei Hundeversicherung bei Tarifcheck24 AGILA ist die tierfreundliche Krankenkasse für Hunde und Katzen

Lexikon bei Hunde-Info-Portal.de


Hunderasse


Als Hunderasse bezeichnet man eine unterscheidbare Rasse der Haushunde.

Der Begriff der Hunderasse:

Bei Haushunden gilt eine Rasse als solche, wenn sie als Rasse definiert wurde.
In der Regel geschieht das durch einen Zuchtverband, kann aber ebenso durch einen Züchter oder von Einzelpersonen vorgenommen werden.

Die Definition des Begriffes Rasse erfolgt dabei selten anhand biologischer Merkmale, die meisten bekannten Hunderassen werden durch Verbände und Vereine beschrieben. Es gibt dabei keine Normen bzw. einheitliche wissenschaftliche Grundlagen für die Benennung. So meint auch W. Herre, dass eine Rasse „nichts Einheitliches [sei], sondern [sie] umfasst eine Gruppe verschiedener, artgleicher Individuen, die nur einiges gemeinsam haben, was ausschließlich mit statistischen Methoden umschrieben werden kann.“[1] Er definiert eine Rasse folgendermaßen:

„Rassen sind vom Menschen in sexueller Isolation gehaltene, verbreitete Untereinheiten eine Art, welche sich in mehreren Merkmalen und Erbeinheiten voneinander unterscheiden. Es sind Kollektiveinheiten, deren Besonderheiten nur durch statistische Methoden wiedergegeben werden können. Dem subjektiven Ermessen bei der Umgrenzung und Merkmalsauswahl ist ein weites Feld gelassen.“

– W. Herre: in: Räber, Hans: Vom Wolf zum Rassehund, S. 108

Schätzungen gehen von über 800 Rassen aus, die weltweit existieren. Der Genetiker W. Schleger vertritt jedoch die Meinung, dass man beim Haushund lediglich von höchstens 100 Rassen sprechen kann - den Rest hält er für Varietäten.[2] Die Individuenzahl je Rasse variiert von einigen wenigen bis zu tausenden. Die Rassenbeschreibungen werden durch unterschiedliche Verbände und Vereine gepflegt, die untereinander noch keine Einigkeit in allen Punkten erzielt haben. Der größte dieser Verbände ist die Fédération Cynologique Internationale (FCI), ein weltweit agierender Dachverband, dem Vereine aus über 80 Ländern angeschlossen sind.

Wer die FCI-Rassen eingehender betrachtet, merkt bald, dass es kaum feste Regeln gibt: Einige Rassen unterscheiden sich zum Beispiel durch die Farben der Fleckung (einige französische Laufhunde), andere durch die Größe (wie zum Beispiel die Pinscher). Bei den Spitzen oder Pudeln ist es egal, wie groß sie sind und welche Farben sie haben, es gibt nur eine Rasse Spitz und eine Rasse Pudel. Der Belgische Schäferhund wird als eine Rasse in unterschiedlichen Schlägen gezüchtet, die unterschiedliche Namen haben, sein Bruder, der Hollandse Herdershond ebenso, nur haben diese Schläge keine besonderen Namen. Rassen, die von anderen Züchterverbänden, als den der FCI angehörenden, gezüchtet werden, können sich von jenen der FCI unterscheiden, jedoch den gleichen Namen führen.

Bei Nachkommen aus Kreuzungen verschiedener Rassen und Hunden ohne Ahnentafel spricht man von einem Mischlingshund, Bastard oder einer Promenadenmischung. Werden zwei Rassen gezielt gekreuzt, spricht man seit einiger Zeit auch von Designer- oder Hybridhunden.

Nachkommen aus Kreuzungen mit anderen Arten aus der Familie der Hunde (Canidae) sind keine Haushunde (Canis lupus familiaris), abgesehen von Wolfseinkreuzungen wie Tschechoslowakischer Wolfhund, Saarloos-Wolfhund und Lupo Italiano. Direkte Kreuzungen, also die F1-Generation, unterscheiden sich insbesondere in ihrem Verhalten erheblich von Haushunden, was durch zahlreiche Studien (zum Beispiel von Erik Zimen) belegt wurde. Unsachgemäße Haltung solcher Tiere stellt eine erhebliche Gefahr dar.

Historische Entwicklung der Hunderassen:

Während es eine große Anzahl sehr verschiedener Hundetypen gibt, entstehen Rassen erst durch Zucht.

Funde von Torfhunden lassen auf eine frühe Zuchtwahl schließen, da manche gefundene Schädel Spuren eines gewaltsamen Todes aufweisen, sodass anzunehmen ist, dass nicht der ganze Wurf aufgezogen wurde, sondern nur einzelne Individuen.

Während der Hallstattzeit wurde die Hundepopulation uneinheitlich, es gab Unterschiede in der Größe und in der Unterkieferbreite. Außerdem traten nun erste Zahnanomalien auf.[3] Im Mittelalter gab es vermutlich in Europa nur zwölf Hunderassen.[4] Im fünften bis neunten Jahrhundert wurden in germanischen Rechtssammlungen Rassen aufgezählt, welche nach ihrer Verwendung eingeteilt sind: bis zu sieben Jagdhundrassen Leithunt, Triphunt (Treibhund), Spurihunt (Spürhund), Windhunt und Hapuhunt (Habichtshund) und zu den Jagdhunden der Schäferhund und der Hovawart (Hofhund).[5][6]

Ab dem 13. Jahrhundert wurde eine gelenkte Jagdhundezucht betrieben, damit sich die „reinrassigen“ Hunde nicht mit den Bauernhunden vermischten. Hierbei war das Aussehen der Hunde zweitrangig; „reinrassig“ waren jene, die gut jagen konnten. Vermutlich wurde bereits vielfach Inzucht betrieben, da gute Hunde vermehrt zur Zucht eingesetzt wurden. Im 19. Jahrhundert wurden viele neue Rassen gezüchtet und Rassestandards aufgestellt[7], um eine geschaffene Rasse erhalten zu können. Oftmals begann die Zucht einer neuen Rasse mit wenigen Hunden, beispielsweise wurde die Zucht des Appenzeller Sennenhundes mit elf Tieren begonnen, jene des English Setters sogar nur mit zwei Tieren.[8]

Durch die industrielle Revolution wurde der Hund als Arbeitskraft überflüssig, wodurch Wettkämpfe entstanden, welche vor allem auf das verschiedene Aussehen der Hunde abzielten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als es bereits perfekt organisierte Hundeausstellungen gab, wurden zahlreiche Rassehunde gezüchtet. Durch das Wachstum der Städte kam es auch zu einer Zunahme der Schoß- und Haushunde.[4] Die Hundezucht im heutigen Sinne (mit Zuchtbüchern und so weiter) nahm ihren Ursprung in Großbritannien, weil dort aufgrund der großen Beliebtheit an Hundekämpfen die erste kommerzielle Zucht von sogenannten „Bullenbeißern“ geschaffen wurde. Später entstanden viele Zuchtverbände, welche zuerst auf Gebrauchshunde beschränkt waren, später jedoch auch lokale Sonderformen wie Hütehunde, Windhunde oder „Toydogs“ einschlossen.[9] Die meisten Hunderassen (204 Rassen) stammen aus England, danach folgen mittel- und nordeuropäische Länder (insgesamt 65 %). 11 % (37 Rassen) der heutigen Rassen kommen aus südeuropäischen Ländern, 8 % (25 Rassen) stammen aus Osteuropa und Russland.[10]

Systematik der Hunderassen:

Historische Systematik:

Die alten Römer waren die ersten, welche die Hunde nach ihrer Verwendung einteilten. Sie unterschieden zwischen villatici (Wachhunde), pastorales (Hirtenhunde) und venatici (Jagdhunde). Die Jagdhunde wurden zusätzlich unterteilt in sagaces, welche der Spur des Wildes folgten, celeres, welche auf Sicht verfolgten, und pugnaces, welche die Beute anfielen und kämpften.

Buffon stellte 1755 eine Unterteilung nach der Form und Haltung der Hundeohren auf. Jean Pierre Mégnin stützte sich dagegen auf die Schädelform und unterschied vier Gruppen. Die erste Gruppe waren die Bracchoidae, deren Merkmale ein prismenförmiger Kopf, Hängeohren, ein deutlicher Stirnabsatz, eine an der Spitze und an der Basis gleich breite Schnauze und lange, herabhängende Lefzen waren (beispielsweise Bracken, Retriever, Spaniels). Die zweite Gruppe (Lupoidae) zeichnete sich durch einen horizontal pyramidenförmigen Kopf, aufrecht stehende oder hängende Ohren, eine lange, schmale Schnauze und schmale Lefzen aus (beispielsweise Terrier, Pinscher, Spitze, Schäferhunde). Die dritte Gruppe (Graioidae) hatte einen langen, kegelförmigen Kopf, einen schwachen Stirnabsatz, rückwärts gerichtete oder aufrecht stehende Ohren, schmale Lefzen und einen schlanken Körper (beispielsweise Windhunde). Die letzte Gruppe (Molossoidae) hat einen runden oder eckigen Kopf, einen deutlichen Stirnabsatz, eine kurze Schnauze, kleine Ohren, lange Lefzen und einen massigen Körper (beispielsweise Doggen).[11]

Moderne Systematik nach FCI-System:

Die moderne Systematik von Haushunden nutzt Rassestandards, in denen das Aussehen und Verhalten von Hunden dieser Rasse beschrieben wird. Der Standard beschreibt also den idealen Hund dieser Rasse und kann gleichzeitig als Zuchtziel verstanden werden. Die Zugehörigkeit von einzelnen Hunden zu den Rassen wird über Ahnentafeln und Zuchtbücher dokumentiert.

Eine kynologische Systematik der Hunderassen wird unter anderem von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) gepflegt, die derzeit 339 Rassen anerkennt (Stand: März 2008)[12] einschließlich sogenannter vorläufig angenommener Rassen:

Die FCI-Systematik teilt die Hunderassen in zehn Gruppen ein, die wiederum in Sektionen aufgeteilt sind:

1. Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde)
2. Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
3. Terrier
4. Dachshunde
5. Spitze und Hunde vom Urtyp
6. Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
7. Vorstehhunde
8. Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
9. Gesellschafts- und Begleithunde
10. Windhunde

Siehe auch: Hunderassen in der Systematik der FCI; Wikipedia-Kategorie FCI-Hunderasse

Moderne Systematik nach angelsächsischen Systemen:

Der Britische Kennel Club (KC) und der American Kennel Club weisen sowohl unter sich als auch im Vergleich mit der FCI gewisse Unterschiede darin auf, welche Rassen sie anerkennen. Die Einteilung der anerkannten Rassen folgt allerdings in beiden Clubs einem ähnlichen System, in dem eine Unterteilung in sieben Gruppen vorgenommen wird. Ähnliche Einteilungen werden heute auch in Kanada und bis vor kurzem in Irland verwendet, das aber inzwischen das FCI-System übernommen hat.

Das britische System teilt die Hunderassen in die folgenden Gruppen auf:

1. Hound Group
2. Gundog Group
3. Terrier Group
4. Utility Group
5. Working Group
6. Pastoral Group
7. Toy Group

Das AKC-System benutzt folgende Gruppen:

1. Sporting Group
2. Hound Group
3. Working Group
4. Terrier Group
5. Toy Group
6. Non-Sporting Group
7. Herding Group

Studien zur genetischen Abgrenzung von Hunderassen:

Bereits früher wurden Untersuchungen angestellt, um die Beziehungen der einzelnen Hunderassen zueinander zu verdeutlichen. So stellte beispielsweise Theophil Studer 1901 einen Stammbaum auf, der die Entwicklung der heutigen Hunderassen aus den prähistorischen Hunden darstellen soll und dabei die Existenz von Urrassen postuliert. Er entwarf diesen Stammbaum nach kraniometrischen Merkmalen, musste dabei aber zahlreiche andere Merkmale unberücksichtigt lassen. Der Stammbaum erwies sich als falsch, insbesondere weil Studer die verschiedenen Hundetypen für Rassen mit entsprechenden Zuchtlinien hielt. Statt des Wolfs (Canis lupus) hielt er den hypothetischen für ausgestorben gehaltenen dingoähnlichen Wildcaniden Canis ferus, der in den (ebenso hypothetischen) domestizierten Urhund (Canis poutiantini) aufging, für den Stammvater aller Hunde.[13]

Experimente von John Paul Scott und John L. Fuller zu genetischen Aspekten im Sozialverhalten zeigten, dass sich die Hunderassen genetisch unterscheiden. Die beiden Forscher wählten fünf Hunderassen aus (Basenji, Sheltie, Cocker Spaniel, Foxterrier und Beagle), wobei Welpen untereinander vertauscht und Tiere verschiedener Rassen gekreuzt wurden. Es zeigte sich, dass die Foxterrier schon als Welpen eine rigorose Rangordnung entwickelten, während die Beagle- und Sheltiewelpen sehr viel friedlicher waren und keine Rangordnung bildeten. Bei Lernversuchen, wo Selbständigkeit gefordert war, waren die Basenjis besonders erfolgreich, da sie noch heute unter harten Bedingungen leben, allerdings versagten sie bei ständig wechselnder Umgebung oder bei fremden Gegenständen, da dann die Angst- und Fluchtreaktionen alle anderen Antriebe überdeckten. An zweiter Stelle folgten Cocker Spaniel, Foxterrier und Beagle. Die Shelties waren am unselbständigsten, da sie als Schäferhunde unter direkter Einwirkung des Menschen zu arbeiten hatten. Scott und Fuller kamen zu dem Ergebnis, dass das spezielle Verhalten der zielgerichtet gezüchteten Hunde stark genetisch bedingt ist; allerdings zeigten die Kreuzungen dieser Hunderassen, dass die stark unterschiedlichen Verhaltensmerkmale meist nur durch ein oder zwei Gene bestimmt sind.[14]

Für eine weitere Studie, die zeigen sollte, dass sich Hunderassen in ihrem Verhalten genetisch unterscheiden, wurde an der Universität für Molekular- und Zellbiologie in Kalifornien ein Experiment gemacht. Man nahm Border Collies und Neufundländer und untersuchte ihr Verhalten. Neufundländer lieben Wasser, bellen häufig und tragen den Schwanz hoch, während Border Collies das Wasser eher scheuen, sehr ruhig sind und ihren Schwanz gesenkt halten. Außerdem zeigen Border Collies viele Verhaltensweisen (zum Beispiel sich ducken, starrer Augenkontakt), die sie aufgrund ihres Hütehundeerbes aufweisen, welche dem Neufundländer fehlen. Als man die beiden Rassen miteinander kreuzte, zeigte sich, dass die F1 (1. Tochtergeneration) sowohl das Hüteverhalten des Border Collies als auch die Wasserliebe des Neufundländers zeigten; ihr Bellverhalten lag in der Mitte der beiden Rassen. In der F2 (2. Tochtergeneration) gab es alle erdenklichen Kombinationen.[15]

Studien der mitochondrialen DNA zeigten, dass zwischen den Rassen bestimmte Verwandtschaftsverhältnisse herrschen, die von Forschern in vier Gruppen eingeteilt wurden. In der ersten Gruppe befinden sich Australischer Dingo, Leonberger, Bernhardiner, Irish Setter, Rottweiler, Pudel und andere moderne Rassen. In der zweiten Gruppe ist der Norwegische Elchhund als naher Verwandter der Wölfe aus Italien, Frankreich und Rumänien. In der dritten Gruppe sind Deutscher Schäferhund, Sibirischer Husky und Mexikanischer Xoloitzquintle. In der letzten Gruppe befinden sich Flatcoated Retriever, Golden Retriever, Bassethound und Rauhaardackel. Allerdings zeigen diese Ergebnisse, dass man die mitochondriale DNA noch nicht genau genug ablesen kann.[16]

Man kann jede einzelne Hunderasse an ihren Genen unterscheiden, was Hunde zu wertvollen Objekten der Grundlagenforschung macht. Des Weiteren macht es ihre genetische Homogenität und die teilweise große Anzahl von Individuen in den Hundepopulationen einfacher, Gene zu entdecken, die Erbkrankheiten verursachen. Dies ist insofern interessant für die Wissenschaft, weil Hunde manche Erbkrankheiten mit dem Menschen teilen – zum Beispiel Taubheit, Blindheit oder Herzleiden.[17]

Man nimmt an, dass das unterschiedliche Erscheinungsbild der Hunderassen aus Veränderungen in der sogenannten „junk-DNA“ (das heißt DNA, deren Funktion man nicht kennt) resultiert. Forscher haben herausgefunden, dass bei manchen Rassen einzelne Abschnitte der „junk-DNA“ häufig wiederholt werden. Diese als „tandem repeats“ bezeichneten Wiederholungen verursachen zum Beispiel beim Pyrenäen-Berghund die Sechs-Zehigkeit an den Hinterfüßen („tandem repeats“ um das Gen Alx-4 herum) oder die unterschiedlichen Schnauzenformen („tandem repeats“ um das Gen Runx-2 herum). Auch innerhalb einer Rasse lassen sich Veränderungen im Erscheinungsbild durch die „tandem repeats“ nachweisen. So geht beispielsweise beim Bullterrier die veränderte Schnauzenform (Senkung der Schnauze) mit Veränderungen in der „junk-DNA“ einher.[18]

Naturrassen:

Der Basenji ist ursprünglich eine Naturrasse.

In relativ abgeschlossenen regionalen Hundepopulationen bilden sich häufig Typen mit weitgehend einheitlichem Aussehen und Verhalten, ohne dass dazu gezielte Zucht der Hunde stattgefunden hätte. Beschreibungen solcher Hundetypen haben mit Rassebeschreibungen viel gemeinsam, weshalb für die beschriebenen Hundetypen dann auch der Begriff Naturrasse verwendet wird, obwohl es sich im Sinne der hier dargestellten Definition nicht um Rassen handelt.

Einige unter dem Begriff Pariahunde zusammengefasste Typen gelten als Naturrassen. Dies bedeutet, dass sie ohne gezielte Zucht durch den Menschen entstanden sind. Sie bilden eine genau definierte Gruppe von Hunden, welche relativ reinrassig geblieben sind.[19] Sie kommen in Asien und Nordafrika vor und leben dort in einem losen Domestikationsverhältnis mit dem Menschen. Diese Naturrassen unterliegen keiner gelenkten Zucht; die Zuchtauslese findet durch die Umwelt statt.[20] Sie sind nicht völlig verwildert, manche leben in unmittelbarer Nähe zum Menschen und ihre Nachkommen können leicht gezähmt werden.[21] Bei einer Rasse ist dies bereits geschehen, nämlich beim Basenji.

Einzelnachweise:

1. ↑ Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 107.
2. ↑ Vergleiche Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 107.
3. ↑ Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 55–56.
4. ↑ a b Desmond Morris: Dogwatching.
5. ↑ Karl Gottlob Anton: Geschichte der teutschen Landwirthschaft von den ältesten Zeiten bis zu Ende des fünfzehnten Jahrhunderts. Görlitz 1799, Seite 153 (online).
6. ↑ Gustav Friedrich Klemm: Handbuch der germanischen Alterthumskunde. Dresden 1836, Seite 90, 91 (online).
7. ↑ Leop. Jos. Fitzinger: Die Raçen des zahmen Hundes I. Abteilung und Die Raçen des zahmen Hundes II. Abteilung. In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. Band 56, Wien 1867 (online).
8. ↑ Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 114–119.
9. ↑ Erik Zimen: Der Hund. Seite 175–177.
10. ↑ Erik Zimen: Der Hund. Seite 189.
11. ↑ Vergleiche "Die Hunde". Artikel in: Lekturama-Enzyklopädie. Seite 29–59.
12. ↑ FCI-Allgemeine Informationen (Stand: März 2008).
13. ↑ Erik Zimen: Der Hund. Seite 145–146.
14. ↑ Erik Zimen: Der Hund. Seite 249–251.
15. ↑ Stanley Coren: Wie Hunde denken und fühlen. Seite 149.
16. ↑ Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 20.
17. ↑ Domestiziert zur Genjagd. Artikel vom 21. Mai 2004 in: „Die Presse“ (Stand: 13. April 2008).
18. ↑ Die Gen-Stotterer. Artikel vom 28. Dezember 2004 in: „Die Presse“ (Stand: 13. April 2008).
19. ↑ Vergleiche Juliette Cunliffe: Hunde – Rassen, Pflege, Geschichte. Seite 171.
20. ↑ Vergleiche Hans Räber: Vom Wolf zum Rassehund. Seite 111.
21. ↑ Vergleiche Juliette Cunliffe: Hunde – Rassen, Pflege, Geschichte. Seite 171.

(Zitiert zum Thema Hunderasse aus Wikipedia.org, der Text beruht auf dem Wikipedia-Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Versionsgeschichte / Liste der Autoren verfügbar. Bearbeitungsstand vom 06.03.2010.)


[ Zurück ]

Hunde Info Portal Lexikon

Lexikoneintrag bei Hunde-Info-Portal.de / Hunde Infos & Hunde Tipps ! - (4.033 mal gelesen)



Diese Videos bei Hunde-Info-Portal.de könnten Sie auch interessieren:

Trockenfutter oder Nassfutter für Hunde - Hundeernährun ...

Trockenfutter oder Nassfutter für Hunde - Hundeernährun ...
Hundeernährung: Hunde richtig füttern - Hundebibel

Hundeernährung: Hunde richtig füttern - Hundebibel
Aggressive Hunde ✔ Stephanie nennt 7 Gründe für ...

Aggressive Hunde ✔ Stephanie nennt 7 Gründe für  ...

Alle Youtube Video-Links bei Hunde-Info-Portal.de: Hunde-Info-Portal.de Video Verzeichnis


Diese Fotos bei Hunde-Info-Portal.de könnten Sie auch interessieren:

DSC_0032.JPG
DSC_0069.JPG
DSC_00100.JPG


Diese News bei Hunde-Info-Portal.de könnten Sie auch interessieren:

 Faszination Schlittenhund im Tiroler PillerseeTal erleben (PR-Gateway, 21.11.2017)
Mit dem Hundeschlittengespann durch die wildromantische Winterlandschaft gleiten - im Tiroler PillerseeTal geht dieser Traum in Erfüllung. Beim größten Schlittenhunde Camp der Alpen können Einsteiger den "Schlittenhunde-Führerschein" machen.

In der schneereichsten Region Tirols, dem PillerseeTal, haben Schlittenhunde aus aller Welt eine zweite Heimat gefunden. Seit mehr als 20 Jahren treffen sich die "Musher", wie sich die Schlittenhundeführer selbst bezeichnen, jedes Jahr im Januar i ...

 Gelschaum Hundebett? - Hundebett der Zukunft (PR-Gateway, 18.11.2017)
Ein GEL-Hundebett ist eine hervorragende Alternative, denn es hat alle Vorteile, die auch ein Wasserbett oder ein Hundebett mit Memory Schaum mit sich bringt, wie zum Beispiel das unvergleichliche Liegegefühl.

Heute werden GEL-Hundebetten immer beliebter.

Orthopädische Gelschaum-Hundebetten passen sich perfekt der individuellen Körperform unserer Hunde an, besitzen eine hohe Punktentlastung des Körpers, bringen Abhilfe bei bestehenden Schmerzen des Knochenapparates sowie bei Sch ...

 Von DoggyBed® - GELAX® Hundebett Compact Style (PR-Gateway, 14.11.2017)
Ein NEUES HUNDEBETT zum Träumen!

Das orthopädische GEL- Hundebett mit Kunstleder, passt sich der Körperform der Hunde an und gibt Ihrem Hund ein Gefühl von Schwerelosigkeit. Das verwendete Material ist eine Weiterentwicklung des Visko-Schaumstoffes (Memory Foam) und wird seit ca. 2 Jahren mit Erfolg bei humanen Patienten verwendet, die lange liegen müssen oder die Probleme mit den Bandscheiben, den Hüftgelenken oder anderen Knochengelenkproblemen haben. GEL -Matratzen bieten die höchste Q ...

 Brandneu in Deutschland - GEL Hundebetten (PR-Gateway, 29.10.2017)
GEL - Hundebetten - nicht nur für Hunde-Opas, Welpen und kranke Hunde

Bevor Sie ein orthopädisches Hundebett kaufen, sollten Sie prüfen, ob es nicht zu weich ist, denn der Hund soll ja gut aufstehen können. Die Liegefläche muß sich ergonomisch an den Hund anpassen und das Obermaterial des Bettes soll robust sein. Ein Hundebett soll lange Jahre halten und hygienisch bleiben, weshalb der Bezug waschbar oder abwaschbar sein muß.

Natürlich ist es wichtig, daß Ihr Hund das Hundebett ak ...

 Jetzt NEU - Orthopädische Hundekörbe - Elegant und robust! (PR-Gateway, 29.10.2017)
Robuste Hundekörbe für kleine und große Hunde!

Die DoggyBed® orthopädischen Hundekörbe mit Kunstleder, sind gesundheitsfördernde, orthopädische Hundekörbe mit Kunstleder, bei denen wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Raumfahrt und Tiermedizin zu einem optimalen Ergebnis in Hinblick auf Gesundheit und Schlafkomfort eines jeden Hundes führen.

Der orthopädische Hundekorb mit Kunstleder, passt sich der Körperform der Hunde an und gibt ihnen ein Gefühl von Schwerelosigkeit. Das verwe ...

 GEL - Hundebetten, die Innovation des Jahres 2017 (PR-Gateway, 29.10.2017)
Die gemütlichsten Hundebetten aller Zeiten!

DoggyBed® bietet Ihnen hochwertige, orthopädische GEL - Hundebetten mit Kunstleder-Bezug, die unter Berücksichtigung der aktuellen Kenntnisse aus der Tiermedizin in Deutschland hergestellt werden und einen besonders hohen Liege- und Schlafkomfort bieten.

Das orthopädische GEL- Hundebett mit Kunstleder, passt sich der Körperform der Hunde an und gibt Ihrem Hund ein Gefühl von Schwerelosigkeit. Das verwendete Material ist eine Weiterentwick ...

 Wie baue ich eine enge Bindung zu meinem Hund auf? (PR-Gateway, 25.10.2017)
Die Voraussetzungen sind per se gut - seit über 10.000 Jahren leben Mensch und Hund zusammen

Über tausende Jahre hinweg haben Mensch und vor allem der Hund die gemeinsame Beziehung perfektioniert. 12, 15 Jahre, manchmal auch länger lebt der Hund bei seinem Herrchen oder Frauchen. Vielen ist der Hund wie ein Familienmitglied oder enger Freund. Je enger die Bindung, desto reibungsloser das Zusammenleben im Alltag. ...

 Wie bekomme ich den Jagdtrieb meines Hundes in den Griff? (PR-Gateway, 24.10.2017)
WelcherName informiert, wie Urinstinkte gelenkt werden können

Herumtollen in Wald und Flur - für einen Hund kann es nichts Schöneres geben. Neues in Mutter Natur entdecken - Lebensfreude pur für einen Hund. Die Leine ist dann oft nur hinderlich. Die Voraussetzungen für ein Toben ohne Leine müssen allerdings gegeben sein. Erstens sollte keine Leinenpflicht bestehen und zweitens sollte der Hund unbedingt und bedingungslos gehorchen. Hundehalter sollten ihren  WelcherName Portrait: Hunderasse Golden Retriever (PR-Gateway, 22.10.2017)
Kaum eine Hunderasse ist so vielfältig einsetzbar wie der Golden Retriever

Golden Retriever sind Familienhunde, Jagdhunde, Blindenführhunde, Sprengstoffhunde, Spürhunde, Therapiehunde oder Lawinenhunde. Kaum eine Hunderasse ist so vielseitig einsetzbar wir der Golden Retriever - eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt. Auf der ganzen Welt schätzen Hundeliebhaber den  WelcherName Portrait: Hunderasse Labrador (PR-Gateway, 21.10.2017)
Leichtführig, unkompliziert und kinderlieb - für viele ist der Labrador der perfekte Familienhund

Der Labrador ist eine der beliebtesten Hunderassen. Und das nicht ohne Grund. Der mittelgroße Hund mit kräftigem Körperbau gilt als unkompliziert, leichtführig und kinderlieb. Ein perfekter Familienhund also, der ausgeglichen und bewegungsfreudig ist. Für viele ist zudem wichtig, dass der Labrador ein üblicherweise ...


Diese Web - Links bei Hunde-Info-Portal.de könnten Sie auch interessieren:

· Web-Shops mit Hundebedarf (3)
· SpezialHunde (1)

Fatal error: Call to undefined function: getparent() in /hp/bl/ab/sk/www/2-hunde-info-portal.de/modules/Encyclopedia/index.php on line 604